Dienstag, 21. Oktober 2014

// kein Herbst ohne Zwiebelkuchen


Den Herbst verbinde ich immer mit Zwiebelkuchen, da ich nicht weiß was ich mit einem ganzen Blech Zwiebelkuchen machen soll habe ich die Portion abgespeckt und in einer kleinen Kastenform gemacht. Dafür braucht ihr für den Mürbeteig : 150 Gramm Mehl (ich habe Grünkern und glutenfreies Mehl zu gleichen Teilen gemischt) 50 Gramm Margarine diese leicht anwärmen, 1 TL Salz und etwas Wasser. Den Teig gut durchkneten und 1 Stunde stehen lassen. Für die Füllung : 4 Zwiebeln ich habe 1 rote Zwiebel und 3 weiße Zwiebeln genommen, diese klein schneiden (ich mache immer Halbringe) Sahne, Muskatnuss, Pfeffer, Kräutersalz, Speck und gekochten Schinken, 1 Ei. Die Zwiebeln und den Speck in einem Topf kurz andünsten, währenddessen das Ei mit der Sahne verquirlen, Zwiebel-Speckmasse, geriebenen Käse und Gewürze dazu gut durchmischen. Die Kastenform einfetten, den Teig verteilen und die Masse obendrauf. Das ganze dann ca. 25 Minuten bei 180 Grad im Backofen backen. Ich nehme statt neuen Wein immer Buttermilch dazu (habe ich wohl von meiner Mutter die hat das auch immer gemacht) Da das Wetter so schön war, konnte ich den Zwiebelkuchen auf dem Balkon genießen. 

Liebe Grüße
Armida

Kommentare:

  1. Der sieht echt gut aus. Ich glaube ich werde mir heute auch einen backen. Wenn auch in "abgeSpeckter" Form. Und die Buttermilch tausche ich wieder in Wein zurück ;-)

    Liebe Grüße,
    Andrea

    AntwortenLöschen
  2. Danke für dein tolles Rezept.
    In meinem (meistens) 1-frau-haushalt ist es sehr gut aufgehoben... ;o))
    Wenn ich sonst backe (wenn meine Töchter nicht da sind) wird die Nachbarschaft immer genötigt mitzuessen...;o)
    LG Doris (wiesennaht)

    AntwortenLöschen
  3. Hab ich Ewig nicht mehr gegessen . Sollte ich aber mal unbedingt tun ... wo ich Dein Bild sehe *gg
    LG heidi

    AntwortenLöschen
  4. Der sieht megalecker aus, gute Idee muss ich auch mal wieder machen.
    Liebe Grüße,
    Petra

    AntwortenLöschen
  5. hmmmmm... der sieht köstlich aus.
    Liebe Grüße
    Gusta

    AntwortenLöschen
  6. Der sieht lecker aus. Es stimmt zum herbst gehört Zwiebelkuchen und Federweißen.

    LG Marita

    AntwortenLöschen
  7. ???
    jetzt hatte ich ganz ausführlich beschrieben wie Du Zwiebelkuchen einfrieren kannst ... und der Kommentar ist weg... also nochmal: sobald Zwiebelkuchen abgekühlt ist, Portionsweise ab in den TK. Zum Auftauen gewünschte Menge in den kalten Backofen schieben, Backofen auf 175 - 200 ° C. einschalten, wenn die Temperatur erreicht ist, ca. 5 Minuten backen, Ofen auschalten, Kuchenstück noch ca. 10 Min. im heißen Ofen lassen, schmeckt fast wie frisch gebacken...
    herbstliche Grüße
    Judika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Judika,
      vielen Dank wusste ich gar nicht dass man ihn einfrieren kann
      Das mit den Kommentaren geht mir leider manchmal auch so
      Liebe Grüße
      Armida

      Löschen

Ich freue mich über jeden Eurer Kommentare wie ein Schneekönig also nichts wie ran an die Tasten.