Freitag, 28. März 2014

ungeträumte Träume


(ich)


Mit 6 träumte ich davon auf Bäume klettern
- ich hab's getan
Mit 7 träumte ich davon in einer Höhle leben
- ich habe mir eine gebaut
Mit 10 wollte ich Schatzsucher werden
- ich ging in Steinbrüche und puhlte Steine aus der Wand um sie aufzuklopfen
Mit 12 wollte ich Schreiner werden
- ich suchte mir Äste und begann zu schnitzen.
Mit 16 träumte ich davon die Welt zu sehen 
- ich wurde vernünftig und ging weiter auf die Schule
Mit 17 wollte ich jemanden kennenlernen und so Bonnie und Clyde werden
- ich ging weiter zur Schule und machte meinen Abschluss
Mit 20 träumte ich davon zu heiraten und 2 kleine hübsche Kinder zu bekommen irgendwann einmal
- ich ging erst einmal arbeiten da es vernünftig war nicht einfach überstürzt etwas zu machen.
Mit 25 träumte ich von einer großen Karriere um später dann einmal mit dem ganzen Geld armen Familien zu helfen
- doch ich ging weiter ganz normal arbeiten und sparte da es vernünftig klang
Mit 35 träumte ich gar nichts mehr
- es kamen nur Ärzte die mir Tabletten gaben um Gesellschaftskonform zu sein.

Mit 6, 7, 10 und 12 habe ich es einfach gemacht. 
Ich suchte nach einer Möglichkeit meine Träume zu verwirklichen. Mit 16 dann hörte ich auf andere die herkamen und sagten: das ist unmöglich - sei vernünftig.


Manchmal sehne ich mich danach zurück die zu sein die ich geträumt habe aber dann merke ich das Leben ist auch so einfach toll.


(meine Eltern)


Mein Vater pflanzte mir einen Baum damit ich noch mehr klettern konnte, er besorge mir einen Spaten damit ich Höhlen buddeln konnte, er kaufte mir einen Hammer damit ich noch mehr Steine schlagen konnte, er kaufte mir ein Messer damit ich besser schnitzen konnte und er hörte mir immer zu bis er starb.

Und ich bin stolz auf die vielen wunderbaren kleinen Träume die ich mir erfüllt habe und erfülle. 


(Glücktürmchen)


Und ich bin stolz auf die vielen kleinen wunderbaren Erinnerungen die man aufeinandergeschichtet zu einem tollen Turm aus Glück aufschichten kann.

Und ich bin stolz das mein Vater und das Leben mich zu dem gemacht hat was ich heute bin. 

Liebe Grüße und ein wunderschönes Wochenende
Armida





Kommentare:

  1. Liebe Armida...
    Wunderschön geschrieben!! Toll!!
    Dir auch ein schönes Wochenende...
    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
  2. Der Text berührt.

    Hab ein schönes Wochenende.
    Juliane

    AntwortenLöschen
  3. Dankeschön für eure liebe Worte
    Liebe Grüße
    Armida

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Armida,
    was für ein tiefgehender Post, der so viel Wahrheit birgt und "wunderbaren Erinnerungen die man aufeinandergeschichtet zu einem tollen Turm aus Glück aufschichten", ein Glück, wenn man das sagen kann, berührend.
    Schönen sonnigen Sonntag,
    Kebo

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Eurer Kommentare wie ein Schneekönig also nichts wie ran an die Tasten.