Dienstag, 11. Februar 2014

Alltagsheld


Seit ich blogge ist mein Handy zum wichtigen Begleiter für mich geworden, da ich ja nicht immer daheim bin und 8 Stunden am Tag im Büro verbringen muss. Ganz wichtig ist inzwischen das Fotobearbeitungsprogramm PicsArt für mich geworden. Damit mache ich die meisten Fotos für den Blog wenn ich es nicht schaffe meine Spiegelreflex zu nehmen. 

Ein absoluter Alltagsheld für mich und der gehört natürlich sofort zu Ninotschka in die Heldensammlung. 



Kommentare:

  1. Ich erinnere mich noch sehr gut an die handylose Zeit, damals hätte ich nie geglaubt, dass es auch für mich ein ständiger Begleiter werden wird, für die Kids ist ein Leben ohne Smartphone nicht vorstellbar.
    herzlich Judika

    AntwortenLöschen
  2. Ich bin da wohl so, wie Judikas Kids: unvorstellbar ein Leben ohne Smartphoen. Selbst wenn auch ich OHNE aufgewachsen bin. Es vereinfacht mein Zeitmanagement wesentlich. Ab und zu nehme ich mir aber "Smartphone-Urlaub"! Die App kenn ich gar nicht, muss ich gleich mal schauen...

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Armida,
    dieses Fotobearbeitungsprogramm kenne ich noch nicht, aber ich werde mal gleich danach schauen. Vielen Dank für Deinen Tipp!
    Ich bin auch froh, dass es Handys gibt. Obwohl ich ohne aufgewachsen bin. Wenn ich mit dem Hund Gassi gehe, versuche ich aber nicht drauf zu schauen, sonst tut mir irgendwie mein Hund leid. Er soll "etwas" von mir haben, wenn ich schon mit ihm laufe.
    Ich wünsche Dir einen schönen Tag,
    liebe Grüße
    Ani

    AntwortenLöschen
  4. Der gleiche Held wie bei mir :-). Ohne Handy kann ich mir gar nichts mehr vorstellen. Da ich am Tag meistens 12 Stunden oder mehr außer Haus bin, ist es mein umfassendes Kommunikationsmittel.

    Liebste Grüße zu dir :-)

    AntwortenLöschen
  5. Mein Handy ist auch wichtig für mich, doch habe ich ein ganz einfaches Modell. Damit telefoniere ich nur. Ohje, wie bei den alten Leuten! :-)
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Eurer Kommentare wie ein Schneekönig also nichts wie ran an die Tasten.